Krankheitsbild: Essentielle (primäre) Hypertonie

Krankheitsbild: Essentielle (primäre) Hypertonie

Dauerhaft erhöhter Blutdruck kann zu ernsthaften Erkrankungen führen. Für eine dauerhafte Senkung der essentiellen Hypertonie ist oftmals eine Änderung des Lebensstils notwendig.

Was ist essentielle (primäre) Hypertonie?

Unter essentieller (primärer) Hypertonie verstehen Fachleute einen dauerhaft hohen Blutdruck ohne erkennbare Ursache. Essentielle Hypertonie macht ungefähr 85 Prozent aller Hypertonie-Fälle aus. Bluthochdruck, der als Folge einer Grunderkrankung auftritt, bezeichnen Mediziner als sekundäre Hypertonie. Dauerhafter Bluthochdruck kann die Gefäße schädigen und schwere Erkrankungen auslösen. Zu diesen zählen u.a.:

  • Koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Herzschwäche
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
  • Netzhautschäden
  • Nierenschäden

Welche Symptome hat essentielle (primäre) Hypertonie?

Essentielle Hypertonie sowie Bluthochdruck allgemein verursachen so gut wie keine eindeutigen Symptome. Die Erkrankung beginnt schleichend mit uncharakteristischen Beschwerden. Bei fortgeschrittener essentieller Hypertonie können deutlichere Symptome auftreten.

Mögliche Warnsignale sind:

  • morgendliche Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Nasenbluten
  • Abgeschlagenheit


Symptome für eine fortgeschrittene essentielle Hypertonie sind:

  • Atemnot bei körperlicher Belastung
  • Brustenge
  • Herzklopfen
  • Übelkeit
  • Sehstörungen
  • Nervosität
  • Angst
  • starkes Schwitzen


Die genauen Ursachen für essentielle Hypertonie sind unbekannt. Zu den Risikofaktoren zählen:

  • genetische Faktoren
  • fortgeschrittenes Lebensalter
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Bewegungsmangel
  • hoher Salzkonsum
  • Stress
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • niedrige Kaliumzufuhr

Wie wir essentielle (primäre) Hypertonie behandeln

Nach Ihrer Ankunft führen Sie zunächst ein ausführliches Gespräch mit einem unserer Fachärzte. Anschließend untersuchen wir Sie körperlich. Essentielle Hypertonie lässt sich einfach über eine Blutdruckmessung erkennen. Für ein aussagekräftiges Ergebnis sind jedoch eine Langzeit-Blutdruckmessung oder mehrmalige Messungen nötig, da der Blutdruckwert schwanken kann.

Die anschließende Therapie richtet sich vor allem nach der Höhe Ihres Blutdrucks sowie dem Risiko einer Folgeerkrankung. Für eine dauerhafte Senkung der essentiellen Hypertonie ist oftmals eine Änderung des Lebensstils notwendig. Unser Therapieplan setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen.

Das Angebot bei essentieller Hypertonie umfasst:

  • Sporttherapie
    Regelmäßiges Ausdauertraining kann Bluthochdruck dauerhaft senken. Deshalb bieten wir verschiedene Sport- und Bewegungsangebote, die für jede Belastungsfähigkeit geeignet ist.
  • Physikalische Therapie
    In der physikalischen Therapie nutzen wir verschiedene Massagetechniken, medizinische Bäder, Wärme- und Kälteanwendungen sowie Elektrotherapie.
  • Psychologische Betreuung
    In der psychologischen Betreuung unterstützen wir Sie bei der Krankheitsbewältigung sowie bei der Lösung persönlicher Probleme. Dazu bieten wir Gruppentherapie und psychologische Einzelgespräche an.
  • Ernährungstherapie
    Gewichtsabnahme ist ein wirksames Mittel gegen Bluthochdruck. In der Ernährungstherapie lernen Sie, wie Sie sich gesund und bewusst ernähren können.
  • Patientenschulung und Selbsthilfe
    In regelmäßigen Seminaren und Vorträgen erfahren Sie mehr über Ihre Erkrankung, Behandlungsmöglichkeiten sowie Beseitigung von Risikofaktoren.

Weitere Informationen zum Download

Wer Sie behandelt

Prof. Dr. med. Roger Marx

Prof. Dr. med. Roger Marx

Chefarzt der Fachklinik für Kardiologie

MEDICLIN Fachklinik Rhein/Ruhr

Wie Sie uns kontaktieren können

Regina Möller

Regina Möller

Chefarztsekretariat der Fachklinik für Kardiologie

MEDICLIN Fachklinik Rhein/Ruhr

Susanne Drösel

Susanne Drösel

Aufnahmesekretariat der Fachklinik für Kardiologie

MEDICLIN Fachklinik Rhein/Ruhr